Dienstag, 12. Oktober 2021

Fabrikzeitung Diane DiPrima

 



Die neue Fabrikzeitung / Rote Fabrik ist draussen. Dieses Mal mit einer Sonderausgabe zur Beat- und Hippie-Dichterin Diane DiPrima. Hier geht's zur Online-Version und zu meinem Beitrag. 

Magazin - Fabrikzeitung

Die Rückkehr der Wölfin - Fabrikzeitung

Samstag, 9. Oktober 2021

Schau vorwärts in Liebe



Schau vorwärts in Liebe

 

Versuch einer Antwort auf Schau zurück in Liebe zum 66. Geburtstag von Hadayatullah Hübsch, Verstreute Gedichte I, gONZo 2012

 

Der Weg war dein Ziel

mein unerschrockener Freund

ihr wolltet rein sein

und unschuldig

auferstehen aus Ruinen

wie Phönix aus der Asche

strahlend dem Morgen entgegen

auf der Suche nach dem Gral der ewigen Wahrheit

gelenkt

erleuchtet

befreit

durch

Gott

 

aber das Ziel ist meist im Weg

Tag und Nacht unterscheiden sich

einzig durch ihre Lichtverhältnisse

ist es nicht an der Zeit

Gott die Lizenz zu entziehen?

 

auf welcher Seite stehen wir?

und ist es nicht immer die falsche?

all diese Entscheidungen

selbst bei Steppenwolf die Qual der Wahl

 

Das Leben eines jeden Menschen

ist ein Weg zum eigenen Ich *1

 

will man das kennen, dieses ICH?

 

Like a true nature's child

we were born, born to be wild

we can climb so high

I never wanna die *2

 

Orient und Okzident

Garten Eden

Rand der himmlischen Steppe

Schrebergarten der Sündigen

Amen

Om

In schā' Allāh 

 

wenn du nach San Francisco gehst

vergiss nicht die Blumen im Haar

muss ja nicht das Haupthaar sein

dort gab es einst blühende Landschaften

zwischen den Schenkeln der Mädchen

und berstende Meere

in den Lenden der Männer

Flausen

und

Revolution

in

den

Köpfen

 

wo ist die Oase

zu der wir alle auf lahmen Kamelen

durch unsere innere Wüste wackeln?

 

Fata Fata Mor Fata gana

 

du spieltest mit dem Teufel Schach

doch der legt mit debilem Grinsen

seine Bauernopfer flach

 

gut und schön

das Reden über Gott und die Welt

aber beide lieben?

das hast du besser hingekriegt als ich

 

über mir Walter, Erich, Margot, Egon

über dir Helmut und Allah

da hätte sich ein Tausch nicht ausgezahlt

für keinen von uns

 

Vagabunden

Trabanten

Troubadoure

wo sind sie geblieben?

der ewige Trip ist abgebrochen

wie ein coitus interruptus

Paranoia lohnt sich nicht mehr

CBD kein THC

Ingwertee statt LSD

 

nicht mal mehr die Umarmungen blieben uns

in diesen virenverseuchten Zeiten

Klimawandel und political correctness

alles rutscht:

Berghänge

Börsenkurse

politische Gesinnungen

 

One pill makes you larger

and one pill makes you small

and the ones that mother gives you

don't do anything at all

remember what the Dormouse said

feed your head, feed your head *3

 

High Noon in Handleyville

und Vollmond über Manhattan

designierte Überlebende

einer untergegangenen Insel

 

We must leave before the clock strikes twelve *4

 

wann kommt denn nun die Zeit der Ernte

der Früchte unserer guten Werke?

 

der Morgenröte Strahlen

nährt sich von Abendrots letztem Schein

 

kein Grund zu verzagen

das Feuer in uns ist nicht tot

es schläft nur den Schlaf der Ger/ä/e/chten

 

in der blauen Stunde

unserer Seelen

weht ein sanfter Wind

zu schwach

um es nochmal anzufachen?

 

I was a clever child

I was never wild . . .

I'm a thinker, not a feeler
I don't deal with issues

I just call my dealer *5

 

streben wir nach dem Unendlichen

dem Wunderbaren

und

geben

uns

mit

nichts

Geringerem

zufrieden

 

statt Klopapier horten

 

SURSUM CORDA – EMPOR DIE HERZEN!

 

 

*1   Zitat von Hermann Hesse

*2   Steppenwolf, «Born to be wild»

*3   Jefferson Airplane, «White Rabbit»

*4   Steppenwolf, «Desperation»

*5   Chilly Gonzales, «Crying»

 

Text-Erstveröffentlichung Fabrikzeitung Nr. 352 - Sonderausgabe zu Hadayatullah Hübsch / 2020

 

Sonntag, 3. Oktober 2021

Hackfleisch und Hecht

 




Ab sofort erhältlich; Hackfleisch und Hecht - nicht nur geile Stories von Irma Aregger, Lorenz Langenegger, Helmi Sigg, Susann Klossek und Eva Wischnitzky, sondern auch mit formidablen Illustrationen von Marisa Meroni

Verlag Agentur Sigg

1. limitierte Auflage

www.helmisigg.ch

ISBN: 978-3-033-08650-0

25 Franken



Der neue DreckSack ist da


LIEBE DRECKSACK-FREUNDE, -LIEBHABER UND -KRITIKER

DER OKTOBER-DRECKSACK 2021 IST DA!
Die Wahlen sind gegessen. Wir nicht. Dabei sind diesmal:
Eric Ahrens, Gisbert Amm, Michael Arenz, Lothar Becker, Caroline Buchartowski, Pierre Deason-Tomory, FatimaDjamila, Florian Günther, Uschi Hammes, Reinhard Henning, Jürgen Heymann, Susann Klossek, Wolfgang Kohlhaase, Benedikt Maria Kramer, Jörg Menke-Peitzmeyer, Matthias Merkelbach, Andreas Metz, Thomas Meyer-Falk, Katrin Schings, Sigune Schnabel, Björn Seiler, Erik Steffen, Silke Vogten, Heyne Winterfeldt, Katharina Wulkow
Die Fotografin dieser Ausgabe ist Birgit Buchholz.
Das Inhaltsverzeichnis findet ihr hier:
Erhältlich ist der DreckSack hier:
WICHTIGER PROGRAMMHINWEIS!
Der Oktober-DreckSack wird im Rahmen seiner „10+1 Geburtstagsschau“ am
27. Oktober 2021 im SO36 in Berlin-Kreuzberg vorgestellt, aber natürlich nicht vollständig vorgetragen. Mann kann ihn dort aber zusammen mit früheren Ausgaben und Sonderausgaben erhalten. Lesen werden:
Franziska Hauser, M. Kruppe, Katja Kullmann, Bert Papenfuß, Matthias Penzel, Gerd Schönfeld, Silke Vogten und Florian Günther
Die Veranstaltung wird ungefähr 3 Stunden dauern. Gratuliert wird uns von „Schwarzbund Kreuzberg“, mit Erik Steffen und Co. im Vorprogramm. Weitere Infos zum 27.10.2021 im SO36 findet ihr hier:

Sonntag, 19. September 2021

Tour de Climate



(Foto Ian Tomlinson)

Gestern war ich den ganzen Tag in Sachen Umwelt- und Klimaschutz unterwegs. Zuerst am Aktionstag von Greenpeace, anlässlich dessen 50-jährigen Bestehens. In Workshops und an Vorträgen zeigte sich, dass trotz vieler kleiner Fortschritte und Erfolge die Umwelt und das Klima noch immer mehr zerstört als geschützt und erhalten werden. Auch hierzulande, durch zu hohen Fleischkonsum, durch eine Landwirtschaft, die oft nur auf maximale Menge (Monokulturen) zu tiefen Preisen fokussiert ist, weil es die Konsumenten so wollen, durch Zubetonierung jedes freien Plätzchens, durch Banken und Versicherungen, die in klimaschädliche Industrien investieren usw.

Danach war ich bei der Abschlussveranstaltung der von Campax ins Leben gerufenen Tour de Climate. Am 14. August startete die Tour de Climat in Zürich, gestern kamen die Campxler:innen und Klimaaktivist:innen am Werdmühleplatz wieder an. Ziel der 36-tägigen Velotour - 1500 km und 14'200 Höhenmeter - durch alle Kantone und ihre Hauptorte war es, dass sich die Kantone als Hauptaktionäre der Schweizer Nationalbank dafür einsetzen, dass letztere nicht mehr in fossile Energien investiert.
In Bildern ein paar Beispiele, was weltweit und hierzulande schiefläuft und was wir im Kleinen auch dazu beitragen können für eine bessere, gesunde Umwelt, für mehr Artenschutz und Biodiversität, gegen das Bienen- und Insektensterben, für das Verbot von gefährlichen Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln, für eine gesunde Landwirtschaft und eine gesunde Ernährung mit weniger Fleischkonsum und für mehr Nachhaltigkeit in unserem gesamten Handeln. Vielleicht meint der Einzelne, seine Bemühungen seien nur ein Tropfen auf den heissen Stein, doch letztlich ist es egal, woher der Tropfen kommt, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Mittwoch, 15. September 2021

Happy Birthday Greenpeace und Ärzte ohne Grenzen



Heute auf den Tag genau vor 50 Jahren, also am 15. September 1971, startete die erste offizielle Greenpeace-Aktion. Viel wurde bisher erreicht, vieles liegt aber noch - oder wieder - im Argen. 

Dank den unermüdlichen Kämpfern an der Umweltfront konnten viele Atomtests gestoppt werden, gibt es in Europa ein Importverbot für Robbenfelle, wurde ein Versenkungsverbot von Ölplattformen verabschiedet oder verpflichteten sich Migros und Coop keine Gentechprodukte mehr zu verkaufen. 

Es wurden 6,5 Millionen Hektar Amazonas-Regenwald unter Schutz gestellt, selbst Nestle verzichtet auf Palmöl durch Regenwaldzerstörung, der Spielzeughersteller Mattel verzichtet auf Verpackungsmaterial aus Urwaldzerstörung. 

Auch Dank Greenpeace kommt 2015 das Pariser Klimaschutzabkommen zustande, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, die USA und Kanada verbieten Öl-und Gasbohrungen für weite Teile der Arktis und Gebiete im Atlantik, die drei giftigsten Pestizide für Bienen werden zu deren Schutz in der EU nicht mehr zugelassen und vieles mehr. 

Was noch alles nicht funktioniert, ist bekannt, davon soll heute mal keine Rede sein. Fakt ist, dass noch viel zu tun ist, viele noch blind auf beiden Augen sind und nicht nachhaltig denken, nur weil es kleiner Einschränkungen bedarf. Ganze Regierungen negieren den Klimawandel und zerstören die Umwelt aus Profitgründen. Und auch die letzte Abstimmung in der Schweiz mit einem Nein zum CO2-Gesetz und einem Nein zur Trinkwasser- und Pestizidinitiative war ein herber Rückschlag für den Umweltschutz. Aber Aufgeben ist nicht. 

HAPPY BIRTHDAY GREENPEACE - eine tolle Organisation, die ich als Mitglied immer gerne unterstütze.


Danke und ebenfalls HAPPY BIRTHDAY auch den Ärzten ohne Grenzen, die diesen Herbst ebenfalls 50-jähriges Bestehen feiern. Ohne den Einsatz dieser unerschrockenen Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, freiwilligen Einsatzkräfte unter zum Teil lebensgefährlichen Bedingungen in den Krisengebieten dieser Welt, für Menschen, die durch Krieg, Putsche, Vertreibung, Naturkatastrophen oder Epidemien gebeutelt sind, hätten viele Tausende von ihnen nicht überlebt, nie Zugang zu medizinischer Behandlung, keinen Impfschutz oder HIV-Generika und würde die Welt viele globale Katastrophen gar nicht bemerken. 

Ich finde es wunderbar, dass es Menschen gibt, die sich für eine bessere Welt unermüdlich einsetzen. GROSSEN DANK AN ALLE. Ich ziehe meinen Hut. 


Donnerstag, 2. September 2021

HACKFLEISCH UND HECHT - LESUNG UND BUCHLAUNCH

 

Hackfleisch und Hecht

Samstag, 2. Oktober 2021 – 20:15 Uhr

Unheimliches am Zürichsee (Kurzgeschichten)

Thalwil ist eine ruhige Gemeinde am Zürichsee. Sonnenbeschienen und friedlich … oder etwa nicht? Denn weshalb ist das Hackfleisch in der alten Metzgerei so verdächtig günstig? Was lauert mit einem Maul voller Zähne unter der Oberfläche des Zürichsees? Und was schimmerte dort so geisterhaft in der Kegelbahn?

Sechs Thalwiler Autorinnen und Autoren sowie eine Illustratorin haben für diese Anthologie ihre Komfortzone verlassen und tauchen in dunkle und fantastische Abgründe an ausgesuchten Plätzen in einer typischen Zürichsee-Gemeinde. Ob nun im oder am See, am Wald- oder Gattikerweiher, im Ober- oder Unterdorf, irgendwo lauert immer das Grauen.

Ein unheimlicher und gruseliger Lesespass mit garantiertem Gänsehaut-Effekt. Mit 10 Kurzgeschichten von Eva Wischnitzky, Susann Klossek, Irma Aregger, Rosa Schneebeli, Lorenz Langenegger & Helmi Sigg. Illustrationen von Marisa Meroni.

Beginn: 20:15 Uhr
Kasse und Bar ab 19:30 Uhr
25.– | Mitglieder 20.– | in Ausbildung, Kulturlegi 15.–

TICKETS


Sonntag, 22. August 2021

Hackfleisch und Hecht Verlag Agentur Sigg


Ein schauriges Gemeinschaftswerk von ein paar Autoren:innen vom Zürisee ging gerade in Leipzig in Druck. Mit wilden Stories und ebensolchen Illustrationen, sowie einer abgefahrenen Graphik-Novel.

Buchvernissage im Herbst. Später mehr. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Freitag, 28. Mai 2021

Chronik meines Pandemiejahres

 


28. Mai 2021 - Chronik (m)einer Pandemie

Mit dem heutigen Tag

144 Tage meine Eltern nicht mehr gesehen

165 Tage kein Restaurant mehr von innen gesehen

252 Tage meinen Geliebten nicht mehr getroffen:

die Anzahl der Tage entspricht jener, wie lange ich keinen ausserehelichen Sex mehr hatte (ehelichen praktiziere ich nicht)

439 Tage auf keiner Bühne mehr gestanden

758 Tage keine Vernissage mehr ausgerichtet

801 Tage kein Flugzeug mehr bestiegen

990 Tage kein Land mehr ausserhalb Europas besucht

im März 2020 gerade noch mit dem letzten Zug in die Schweiz eingereist

die erste Hamsterwelle verpasst und 2 Orangen gegen ein Pack WC-Papier (Migros Budget, hart wie Sandpapier, Déjà-vu DDR-Klopapier) getauscht

1 verschobene Mallorca-Reise

6 abgelehnte, später 2 bewilligte Anträge auf Covid-Erwerbsausfallunterstützung (alles ordnungsgemäss versteuert und AHV-abgerechnet, nachdem ich zigfach blankziehen, Budget- und Ausfallrechnungen aufstellen und Steuerunterlagen rückwirkend bis 2017 einreichen musste)

Befindlichkeiten schwankend:

Panik – Lethargie – Wut - Hoffnung (vergeblich)- Langeweile – Angst – Desillusionierung – Motivationslosigkeit – Inspirationsverlust – Freude am Stillstand – Gleichgültigkeit – Traurigkeit – Zufriedenheit - Hass auf Aerosolfahnen hinter sich herziehende Fahrradfahrer und Jogger, die immer auf meiner Höhe ausatmen

1 abgesagte Peru-Reise

nähere und weitere Umgebung besser kennengelernt (Natur ist ohne Menschen schöner als mit)

innerhalb eines Jahres 6 Kilo ab- sowie 3 wieder zugenommen, ergibt einen lächerlichen Resterfolg von minus 3 Kilo

mehrere depressive sowie Phasen der Wut durchlebt, die von Phasen der Erleichterung, aus allem raus zu sein, nicht zu können/müssen/dürfen, da ja verboten (Auftrittsverbot, Lockdowns) abgelöst wurden

eine Komplettsanierung von Küche und Bad durchlitten - Bauherren/Bauleitungs-/Handwerker-Inkompetenzkontingente bis ins Jahr 2055 ausgereizt

Versuch der Annäherung an eine 1.70 Meter-Wanne an einer 1.60 Meter-Wand knapp gescheitert (erwogen, ein Wutseminar zu belegen, war aber wegen Corona verboten)

etwa 30 Podcasts, Online-Lesungen, Webkonzerte und Line Dance Zoom Meetings vorzeitig verlassen (genauer: kurz nach dem Einloggen)

1 Nachbarin zu Grabe getragen (trotz Verbot sang die Ü80-Gemeinde in der Kapelle)

5 Freunde haben sich einen Hund angeschafft

12. März 2021 erster Museumsbesuch seit Monaten (Hochgefühl)

vermehrt bei Lidl eingekauft (Gründe: Kosten und Alternativfressalien)

Ausgaben für Schminke umverteilt auf Kosten für Masken und Desinfektionsmittel

nach 30 Jahren ohne wieder auf Gin Tonic um- oder aufgestiegen

die Natur holt sich Territorium zurück (die Höhlen von Axel; Venushügel)

noch nie so viel Zeit gehabt - noch nie so allein gewesen (ich bin nicht einsam, fühle mich aber verlassen)

Lust auf Denunzierung von Gegen-die-Regeln-Verstössern verspürt, der Lust aber nicht nachgegeben, dann wäre man ja wie die Spiesser, die andere anschwärzen 

IT-Artikel im Namen der Chefs von IT-Konzernen und Verlagen verfasst (sie waren damit beschäftigt, Kurzarbeitgelder zu erschleichen und sich die Eier im Homeoffice zu schaukeln)

1 nochmals verschobene Mallorca-Reise

43 (kleine) Bilder gemalt

1 Kuh (Fiberglas) restauriert

je 1 Tanger- und 1 Corona-Gedicht verfasst

seit 1 Jahr 0 Zeilen meinem Roman hinzugefügt

an 15 Literatur-, Film und Kunstausschreibungen teilgenommen (bisher ergebnislos/offen)

9 Jobbewerbungen rausgelassen, davon Ablehnungen: 9 (immer knapp nicht aufs Profil gepasst)

eine Business Webkonferenz mit dem Vorwand, keinen Ton zu haben, abgebrochen

5 Drehtage in 1 Jahr für

SUVA (bisher nicht ausgestrahlter Werbespot)

Kinofilm The Art of Love (bisher nicht im Kino)

Folge 1 der TV-Serie Neumatt (bisher nicht ausgestrahlt)

Folge xy der TV-Serie Wilder (bisher nicht ausgestrahlt)

3 Drehbücher auf Halde verfasst

1 neues Buch erschienen (ohne Buchvernissage, ohne Lesetour, Verkäufe vernachlässigbar)

noch nie so viel Fernsehen geguckt

alle Wände meiner Wohnung gestrichen

2 Covid-App-Alarme wegen möglicher Ansteckungen erhalten, die

2 PCR-Tests (beide negativ)

2x zehn Tage Quarantäne und

2 Kontrollanrufe des Contract Tracings der Gesundheitsdirektion des Kanton Zürichs zur Folge hatten

Quarantäne nach Negativtests entgegen der Verordnung eigenmächtig frühzeitig beendet (Haus mit Handy im Flugmodus verlassen)

1 abgesagte Mallorca-Reise

3. Mai 2021 1. Kaffee auf einer Terrasse in Zürich (ein Gefühl, wie man es vermutlich nach der Entlassung aus einer Anstalt hat)

die ersten 5 Roche SARS-CoV 2-Schnelltests Nasal erstanden – 2 bisher genutzt (Ergebnisse mit weniger (An)spannung erwartet als früher jene von Schwangerschaft- oder HIV-Tests)

1x geimpft Pfizer/BioNTech – Comirnaty 0.3 ml, 7680682250011, ER7449 (vermutlich die Nr. des Gates-Chips); (3 Personen mit Impfneid, weil ich einen früheren Termin als sie ergattert habe)

Nebenwirkungen:

leichte Kreislaufprobleme

Müdig- und Energielosigkeit (letzteres mein Normalzustand seit Beginn der Krise)

steife schmerzende Halsseitenstränge

Schüttelfrost

7 Tage Kopfschmerzen

Temperatur zwischen 35.3 und 38°C

BioNTech-Positionen mit Gewinn verkauft

die verfickte Pfizer-Aktie dümpelt nach wie vor auf mickrigem Wert von 39 USD

Am 2. Juni springe ich für einen Autorenkollegen an seiner mehrmals - coronabedingt - verschobenen Lesung ein. Er selbst ist am 1. Mai 2021 verstorben.

hpg ist einer von mit dem heutigen Tag weltweit 3,5 Millionen (inkl. Dunkelziffer lt. WHO 9 Mio.) AN, MIT oder WEGEN Corona Verstorbenen