Donnerstag, 11. Juli 2019

Die Macchiato-Angelegenheit



Heute aus der Rubrik Geschichten, die das Leben schrieb: Im Zug (SBB) von Zürich nach München sitze ich gemütlich bei der Lektüre des aktuellen DreckSacks…

Ich: Haben Sie Espresso Macchiato? 

Kellner: Natürlich. 

Ich: Gut, dann nehme ich einen und haben Sie kleine Panettone? 

Kellner: Panettone sind immer klein. 

Das war zwar nicht die Antwort auf meine Frage, aber egal. Nach einer Ewigkeit kommt er zurück, kann sich aber nicht mehr an mich erinnern. Ich wedle mit den Armen, dass ich die mit dem Espresso Macchiato bin. Er stellt mir den immer kleinen Panettone und einen Espresso hin, und pfeffert mir die Rechnung in Euro (6.80) vor den Latz. 

Er: Zucker? 

Ich: Nein danke. 

Er wirft mir einen Zucker hin. 

Ich: Ich hatte aber ... doch er ist schon weg. Als er wiederkommt, beende ich meinen Satz … Espresso Macchiato bestellt, das hier ist nur Espresso. 

Er: Ja soll ich den jetzt austauschen? 

Ich: Na lassense mal. Kann ich auch in Franken zahlen? 

Er: Ja, 8.80 

Ich: Was isn das fürn Umrechnungskurs? (Ich hatte hochgerechnet inkl. Trinkgeld max. 8 Franken). 

Er, als wäre ich des Deutschen nicht mächtig: Nix Kurs, Fixpreis. Sie habe Wahl entweder das eine oder das andere. Entscheide! 

Ich hätte ja gern geantwortet: Auch Du mein Freund habe Wahl, entweder eine Kopfnuss oder eins zwischen die Nüsse. Stattdessen habe ich brav gezahlt, meinen immer kleinen Panettone verdrückt und den lauwarmen, nicht bestellten Espresso hinterhergekippt, während die "Service"kraft kopfschüttelnd von dannen trabte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten