Samstag, 7. Juli 2012

Philosphie am Morgen, heute: Tod




Der Tod ist unausweichlich. Anders als die Zeugen Jehovas lässt er

sich schwer wieder wegschicken, wenn er erst einmal vor unserer

Tür steht. Leben Sie in einer Beziehung, dann verweisen Sie ihn

fürs erste einmal an Ihren Partner. Beschäftigen Sie sich zu Ihren

Lebzeiten mit dem Tod. Später bleibt voraussichtlich wenig Zeit

dafür. Doch der Tod sollte im täglichen Leben nicht überbewertet

werden. Wie sagte schon Epikur: "Solange wir da sind, ist der Tod

nicht da, wenn aber der Tod da ist, dann sind wir nicht da." Keiner

kann Sie retten, ausser Sie selbst. Es ist leicht, auf diesem Gebiet zu

versagen. Wollen Sie gesichtslos, geistlos, herzlos leben und so den

Tod vor dem Tod erleben? Pflegen Sie sich selbst mit Humor und

Anmut. Wenn Sie ahnen, dass der Tod Ihnen einen Besuch

abstatten will, fahren Sie auf unbestimmte Zeit in den Urlaub. Am

besten auf eine Weltreise ohne Angabe des jeweils nächsten Zieles.

Keine Kommentare:

Kommentar posten