Dienstag, 15. Januar 2013

GLÜCK




Wir sind der Schöpfer unseres Unglücks, warum also nicht auch unseres Glücks? Bleiben Sie Ihrem Glück so lange auf der Spur, bis Sie wissen, worin Ihr persönliches Glück begründet liegt. Dann halten Sie es fest und tun nur noch, was Sie wirklich wollen und das mit aller Ihnen innewohnenden Leidenschaft und mit Herzblut. Hören Sie auf, irgendeinem Pseudo-Glück hinterher zu jagen. Wenn Sie etwas unglücklich macht, ist die einzige Richtung, die Sie einschlagen sollten, eine neue Richtung. Glück ist nicht pauschalisierbar, nicht fassbar, nicht definierbar und nicht konservierbar. Glücksformeln sind Unsinn, weil es nicht das eine Glück gibt, das für alle zutrifft. Glück ist ein Zustand, meist gasförmig, also flüchtig. Erwarten Sie nicht, dass es Sie ständig umwabert. Sehen Sie ab von Theorien, die besagen, dass Sie sich zuerst um sich selbst kümmern sollen, Sie sich zuerst selbst lieben müssen. Wer sich immer nur um sich selbst dreht, dreht das Destruktivitätsrad immer weiter, ohne, dass sich das Geringste ändert. Es gibt kein eigenes, alleiniges Glück. Es hängt immer auch von Anderen und der eigenen Umwelt ab. Nur wer sich auch um das Glück der Anderen kümmert, findet eventuell sein eigenes. Lesen Sie Epikur.

Keine Kommentare:

Kommentar posten