Montag, 21. Januar 2013

ZIELE




Wie heisst es doch so schön bei Konfuzius: Der Weg ist das Ziel. Im Aufbruch, nicht am Ziel, liegt das Glück. Setzen Sie daher Ihre Ziele so bewundernswert und unerreichbar hoch, dass sich keiner daran stört, wenn Sie nie dort ankommen. Sich Ziele zu setzen ist etwas für Schwächlinge, die des Einfach-mal-so-Dahinlebens nicht fähig sind und die Erreichung eines Zieles als Gradmesser für Erfolg, Anerkennung und Macht definieren. Haben Sie das nötig? Nein! 

Minimieren Sie Ihre Anstrengungen - die übrigens auch schiefgehen, ergo ins Leere führen können - und zelebrieren Sie öfters einmal tatenloses Dahindümpeln. Legen Sie auf Ihrem Weg nach Nirgendwo ruhig grössere Marschpausen ein und kommen Sie hin und wieder vom Wege ab. Verirrte und gescheiterte Existenzen werden letztlich mehr geliebt, als die ewig Erfolgreichen verachtet werden. 

Zudem: Wer ein Ziel erreicht hat, muss sich ein neues suchen und das Ganze fängt von vorne an. Und das will doch nun wirklich keiner!

Keine Kommentare:

Kommentar posten