Montag, 24. November 2014

Renn doch!



Das Bett ist leer

die Laken sind kalt

die Tür steht offen

du fühlst dich alt

stehst nackt im Flur

es weht ein eisiger Wind



renn doch

renn doch



Ich breche dein kleines Herz

und die Liebe über's Knie

im Schlaf besuch' ich dich

da hilft kein Flehen

die Würfel sind gefallen

ich bin dein Schatten



renn doch

renn doch



Hinter dem Fenster meiner Seele

stehst du verkatert

und starrst auf die Strasse

die nirgendwo hinführt

ausser zurück zu mir



komm zu Mami

komm

Keine Kommentare:

Kommentar posten