Sonntag, 14. April 2019

Into the night mit Ratzke


Mann, Ratzke!
Du singst in London, Amsterdam, New York
was zum Teufel machste dann in Wädenswil?
Da standste da auf der Bühne
gross und blond und frech
und hast betört
mit Deiner Stimme
diesem Körper
und der Garderobe
derer Du Dich im Laufe des Abends
zunehmend entledigtest
verdammt, ich hab doch schon Hitzewallungen
ich hoffte, Du stehst auf rote Matronen
aber rot war nur die Platte
die ich in meiner Verzweiflung kaufte
denn Du hattest nur Augen für den Pianisten
 und den versehrten Österreicher
am Notausgang
Schas mit Quastln
auf Pianisten steh ich auch
aber doch nicht auf kleine Italiener
vor allem, wenn ein grosser Holländer vor mir steht
mit Berliner Schnauze
 und in Stöckelschuhn
da singste Prince und Bowie und auch Falco
ich wär so gerne Deine Jeanny gewesen
scheissegal, ob ich danach tot im Wald verblieben wäre
ich bin der weibliche Brecht: 
ich dichte und vögle alles 
was bei Drei nicht aufm Baum ist
doch ich musste durch den Schnee
in der heissesten Frühlingsnacht des Jahrzehnts
und Dir servieren sie im Hotel Engel
morgen wieder kalte Eier
ich stieg in den Zug nach Nirgendwo
der voller besoffener Teenager war
in der Gewissheit, mein Leben verwirkt zu haben
mein Talent sowieso
ich legte mich auf die Ottomane und
schmiss rotes Vinyl aufn Riemen
und alles, was ich trug
waren die glitzernden Hosenträger …

(Tribute to the fabulous Sven Ratzke)


Keine Kommentare:

Kommentar posten