Donnerstag, 11. April 2019

ZURÜCK AUFS EIS - Wie man keinen Roman schreibt

Geht noch im April in Druck, die ersten 50 gibt's bei mir mit Signatur, Widmung, Daumenabdruck oder was sonst so gewünscht ist.
Ein Arztroman? Ein Schelmenroman? Ein Kriminalroman? Ganz egal, Hauptsache ein Bestseller. Das sollte doch machbar sein. Für Genre, Plot und Personal würde es sicherlich kaum mehr als eines Bierdeckels bedürfen und der Rest würde sich nach einer durchzechten Nacht mit der Muse schon finden. Soweit der Plan von Susann Klossek und Hartmuth Malorny. In zeitlich dichter Taktung fliegen Mails zwischen den beiden Autoren hin und her, in denen sie sich in Metaebenen versteigen, in Diskussionen um euklidische Zimmer verstricken, in Abhandlungen über Direktdemokratie, Despoten und eusoziale Lebensformen verzetteln und sich über unrechtmäßige Bestseller und andere sogenannte Kunst ereifern. Kurzum: Ein Digitalbriefwechsel, bei dem der Leser allerlei lernt. Unter anderem, wie man keinen Roman schreibt.
Susann Klossek & Hartmuth Malorny: Zurück aufs Eis - wie man keinen Roman schreibt | 328 Seiten | ISBN: 978-3-944564-44-9 | 14,00 € | 18,00 CHF

Keine Kommentare:

Kommentar posten